Alma Mahler - Künstlerin, Muse, Femme fatale?


Vortrag von Ilona Renfranz.
Alma Mahler gehört zu den schillernsten, aber auch umstrittensten Frauen des 20. Jahrhunderts. Ihre Biografie liest sich wie das Who-is-who des kulturellen Lebens.

Eine Veranstaltung des Gutenberg-Winters 2012.

Alma Mahler gehört zu den schillernsten, aber auch umstrittensten Frauen des 20. Jahrhunderts. Ihre Biografie liest sich wie das Who-is-who des kulturellen Lebens. Von ihrem eigenen kompositorischen Schaffen sind nur einige Kunstlieder erhalten. Als Gastgeberin künstlerischer Salons scharte sie in Wien und New York Künstler und Prominente um sich. Sie wurde vielfach porträtiert und musikalisch verewigt. Als Femme fatale beschrieben und begehrt, war sie Ehefrau des Komponisten Gustav Mahler, des Architekten Walter Gropius und des Dichters Franz Werfel sowie Gefährtin des Malers Oskar Kokoschka und weiterer prominenter Männer. Zu ihrem Freundes- und Bekanntenkreis zählten Schriftsteller und Komponisten wie Arthur Schnitzler, Hugo von Hofmannsthal, Alban Berg und Arnold Schönberg.

Ilona Renfranz trat nun schon zum vierten Mal in Eltville auf, nachdem sie einen Abend über den Mops in Geschichte und Literatur gestaltet und an einem Abend die Erzählung "Eckermann feiert Goethes 100. Geburtstag" ihres verstorbenen Ehemannes und Schriftstellers Hans-Peter Renfranz gelesen hat. Zuletzt hat sie einen vielbeachteten Balladenabend unter dem Titel "Was der Großvater noch auswendig kannte ..." gestaltet.