Felix Mendelssohn Bartholdy – Einsichten in die Entstehung seiner Werke. Vortrag mit Musikbeispielen

Der Musikwissenschaftler Dr. Martin Albrecht-Hohmaier aus Berlin hat über Mendelssohn Bartholdy promoviert und im April 2009 in der Eltviller Vinothek bereits einen vielbeachteten Vortrag über Arnold Schönberg gehalten.

Freitag, den 9. April 2010, 19.30 Uhr.

Albrecht-Hohmaier hat sich als Wissenschaftler sehr ausführlich mit dem Werk von Felix Mendelssohn Bartholdy befasst und über dessen großes Oratorium "Paulus" seine Dissertation geschrieben ("Mendelssohns Paulus - Philologisch-analytische Studien", Berlin 2004).

Felix Mendelssohn Bartholdy wurde 1809 in Hamburg geboren und starb am 1847 in Leipzig. Bereits ab 1820, also mit 11 Jahren, schrieb er eine Reihe von zunächst kammermusikalischen Werken. Schon als Wunderkind Goethe vorgestellt, war er Zeit seines Lebens in regem Kontakt mit zahlreichen Komponisten und Geistesgrößen. Er begann eine Reihe von Konzertreisen als Pianist, die ihn u. a. in die Schweiz und nach Paris führten. 1826, also mit 17, schrieb er die berühmt gewordene Ouvertüre zu 'Ein Sommernachtstraum'. 1829 führte er nach fast zweijähriger Probenarbeit Bachs Matthäus-Passion auf, was zugleich der Anstoß für die weitere Wiederentdeckung Bachscher Musik war und als Beginn des musikalischen Historismus gesehen wird. Davon ausgehend folgte eine äußerst erfolgreiche internationale Laufbahn als Dirigent.

Mendelssohn Bartholdy ließ sich 1835 in Leipzig nieder, wo er – mit einer kurzen Unterbrechung beim preußischen König in Berlin – bis zu seinem Lebensende blieb. Hier war er als Dirigent und Komponist tätig und gründete 1843 das später nach ihm benannte Konservatorium. Sein Gesamtwerk umfasst alle Musikgattungen; zu seinen bekanntesten Werken zählen u. a. die Lieder ohne Worte, die Schottische und die Italienische Symphonie, das Violinkonzert sowie das Oratorium Elias.

Der Referent Dr. Martin Albrecht-Hohmaier ist Bruder des Winzers Michael Albrecht, Inhaber des ECOVIN-Weinguts Hirt-Albrecht in Eltville.

Eintritt: 8 Euro.