5 Jahre Eltviller Vinothek

Die Eltviller Vinothek feierte ihr fünfjähriges Bestehen. Am 10. Juni 2004 hatte die Eltviller Vinothek, ein Zusammenschluss namhafter Weingüter aus Eltville und den Stadtteilen Rauenthal, Erbach, Hattenheim und Martinsthal, ihre Pforten in ihrem Domizil im Zentrum der größten Stadt des Rheingaus, in der Rheingauer Straße 38, geöffnet. Sie ist damit die erste und einzige örtliche Vinothek in Hessen und eine von nur ganz wenigen in Deutschland.

Und sie erhält eine hervorragende Resonanz. Zitate der zahlreichen Besucher aus nah und fern: „Das hat bisher gefehlt im Rheingau!“ – „Stimmiges Konzept!“ – "Eine tolle Bereicherung für Eltville.“ – „Das müsste es auch in anderen Weinregionen geben.“ Die Gäste haben die Eltviller Vinothek voll angenommen. Sie sind begeistert von dem Interieur, der Gastlichkeit und dem ansprechenden Ambiente, in dem sie sich rundum wohl fühlen. „Wir sind gespannt darauf, was in der Vinothek noch alles geboten wird,“ freuen sich viele Gäste mit Blick auf das Obergeschoss, das so genannte Rosenkabinett, in dem Weinverkostungen, vor allem aber kulturelle Veranstaltungen stattfinden. Ob mit einer Wilhelm-Busch Theaterreise, mit Rheingauer Mundart, indisch-afghanischer Musik, komischen Gedichten mit Saxophon, ob mit Glasmusik und Obertönen; irisch-schottischer Folkmusik, Blues oder Kabarett, Literatur und Kleinkunst – die Palette ist breit, und alle Veranstaltungen werden von amüsanten und unterhaltsamen Weinproben umrahmt.

"Macher" der Vinothek sind Ulrike und Ulrich Bachmann. Die Architektin Ulrike Bachmann stammt aus Bad Soden am Taunus und hat bereits mehrere Konzepte zur Verbindung von Wein, Kultur und Architektur erarbeitet. Ihr Mann Ulrich Bachmann, gebürtig aus Kassel, im Hauptberuf Jurist im Hessischen Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit, ist der Fachmann im Geschäft – aber er kommt eher von der Kundenseite her. Er vermisst in den deutschen Wein-Anbaugebieten zentrale Anlaufpunkte, in denen sich die Region präsentiert und in denen man unkompliziert deren Weine probieren kann. Die Liebe zum Wein und zum Rheingau haben die beiden Bachmanns vor sieben Jahren auf die Idee einer örtlichen Vinothek kommen lassen, die Weine und Sekte der ortsansässigen Winzer zu Erzeugerpreisen ohne Aufschlag verkauft und auch glas- bzw. probeweise anbietet. Seitdem haben sie unermüdlich an ihrem Konzept gearbeitet und die Winzer ihrer Wahlheimat darauf eingeschworen: Denn eine solche Vinothek ist mehr als nur ein Weinladen - hier werden Kultur und Wein aufs Trefflichste vereint.

Hier ist der Wein jenes Produkt, das Landschaft, Natur, Kultur und Menschen miteinander verbindet. Und es ist der Wein, über den man reden und fachsimpeln kann. Dafür ist die Vinothek der rechte Ort. Hier kann man unkompliziert Weine probieren, sich über Weine der verschiedenen Weingüter informieren und einen Überblick über das Angebot der Stadt verschaffen. Die Kunden schätzen die fachkundige und „neutrale“ Beratung, die sie hier bekommen. Hier können sie die angebotenen Weine in angenehmer Atmosphäre zwanglos verkosten, vergleichen und eine fundierte und neutrale Kaufentscheidung treffen. Dadurch sind sie im besten Sinne zufriedene und „kundige“ Kunden, die sich darüber freuen, das einkaufen zu können, was ihnen am besten gefällt, ohne das Gefühl zu haben, etwas kaufen zu müssen oder woanders vielleicht noch besser „beraten“ zu sein. Man kann sich in aller Ruhe in Weinliteratur vertiefen und einfach nur man selber sein. Keine Frage: Hier macht der Aufenthalt Spaß.

„Wir wollen mit der Eltviller Vinothek auch Kunst, Kultur und Tourismus, ja vor allem Spaß und Kommunikation fördern und damit die Attraktivität der Stadt, der Region und dieses Weinbaugebietes steigern“, betonen die Bachmanns. „Unser Ziel ist es schließlich, unsere Stadt noch lebenswerter und interessanter zu gestalten. Und nicht zuletzt wollen wir auswärtige Besucher auf diese schöne Stadt im Rheingau und ihre Attraktionen neugierig machen.“ Folgerichtig steht auf dem Programm der Vinothek ein breit gefächertes Angebot von Events, Theater, Musik, Lesungen, Ausstellungen und anderen Ereignissen, die man sonst eher in Großstädten erlebt.

Die Vinothek hat in ihrem jetzigen Domizil in der Rheingauer Str. 38 in Eltvilles Altstadt zwei Ebenen – in der unteren ist die eigentliche Vinothek, in der oberen befindet sich Raum für kommentierte Proben, Weinseminare, kulturelle Veranstaltungen und Sonderthemen.

Die Vinothek soll als imagebildende Einrichtung ein Aushängeschild für Eltville und den gesamten Rheingau darstellen und ein Impulsgeber für den Einzelhandel sein. Ideeller Träger ist ein gleichnamiger Verein, der sich vor sechs Jahren gebildet und über 45 Mitglieder hat. Zu ihnen zählen Eltviller Gewerbetreibende und Privatpersonen, vor allem aber 25 namhafte Weingüter aus Eltville und seinen Stadtteilen. Wirtschaftlicher Träger ist die Eltviller Vinothek GmbH mit ihren Gesellschaftern Ulrike und Ulrich Bachmann. Geschäftsführerin ist Ulrike Bachmann.

Gefeiert wurde das Jubiläum am Freitag, den 12. Juni um 19.30 Uhr. Mit dabei waren die kulturellen Weggefährten der Vinothek, die schon mehrere Auftritte dort hatten: der Singer-Songwriter Biber Herrmann, der Hannoveraner Schauspieler Bernd Surholt, das Duo Arte di Musica mit Annegret Cratz (Akkordeon) und Thomas Rohoska (Akkordeon und Klavier) und Michael Apitz, der Erfinder von Karl dem Spätlesereiter und bekannteste Maler des Rheingaus.