Uli Masuth: „Der Mann packt ein“

Fr., 22. Mai 2009 und Sa., 23. Mai 2009

Ein Kabarettabend mit Klaviermusik. Ohne Gesang. Politisch.
Uli Masuth ist Preisträger des „Reinheimer Satirelöwe 2008“

Wenn es den Kampf der Geschlechter jemals gab, dann hat ihn der Mann verloren. Uli Masuth, Preisträger des renommierten "Reinheimer Satirelöwen 2008", trifft auch mit seinem neuen Programm den Nerv der Zeit.

Der moderne Mann ist fraubestimmt. Ob in Kindergarten oder Grundschule, in der Ehe oder in politischen Talkshows: Frauen geben den Ton an. Frauen werden Kanzler, Fußballweltmeister und Bischof. Während dessen lassen sich Männer total-enthaaren, versagen als Leistungsträger und mutieren zu profillosen Apportierwesen. Auch Statistiken belegen: Frauen sind langsam im Kommen. Die Ex-mannzipation schreitet voran! Und das hat Folgen für die Gesellschaft von Morgen. Welche? Darum ging es in „Ein Mann packt ein“.

Uli Masuth ist kein Mann der Schenkelklopfer und platten Witze, und die Jury des „Reinheimer Satirelöwen“, den Uli Masuth 2008 in der Sparte Solokabarett gewonnen hat, formulierte es so:
„Masuths Bühnenfigur strotzt nicht nur vor Authentizität und Präsenz, er beeindruckte die Jury auch durch seinen angenehm intellektuellen Umgang mit dem Ungesagten und der selten gewordenen Fähigkeit, unterhalten zu können, ohne komisch sein zu müssen.“

Dass Masuth den Nerv der Zeit trifft, hat er mit seinem letzten Programm „Glaube Hoffnung Triebe“ bewiesen. Dafür stehen über 600 Vorstellungen und Rundfunk- und Fernsehauftritte in Deutschland und der Schweiz.
Und Masuth bleibt sich treu, denn auch in seinem neuen Programm „Ein Mann packt ein“ heißt es:
ein Kabarettabend mit Klaviermusik, ohne Gesang, politisch.

Regie führte - wie auch schon in den ersten beiden Programmen von Uli Masuth - Hilde Schneider.

Veranstaltungen waren am Fr., 22. Mai 2009 und
Sa., 23. Mai 2009, jeweils 20 h