Schellack - Die interessanten 40er- und 50er Jahre.

Mit Wolfgang Müller

Am Samstag, den 8. Sept. 2007 um 19.30 Uhr drehten sich in der Eltviller Vinothek zum nunmehr vierten und vorläufig auch letzten Mal die Teller alter Original-Grammophone. Wolfgang Müller hat im Rahmen seiner inzwischen Kult gewordenen Schellackabende die interessanten 40er- und 50er Jahre und damit die letzte Phase dieses Tonträgers präsentiert, der in den 60er Jahren von der Vinylschallplatte abgelöst wurde.

Im Oktober 1896 gab der Erfinder und Unternehmer Emil Berliner die Verwendung von Hartgummi als Plattenmaterial auf und ersetzte die Substanz durch eine Pressmasse, die im wesentlichen aus Schellack bestand. Damit war Schellackplatte geboren: Die Neuerung verbesserte die Klangqualität und Haltbarkeit der Platten enorm. Ein Nachteil war jedoch die hohe Sprödigkeit.

Wolfgang Müller hat auf seiner spannenden Zeitreise wieder eine Reihe typischer akustischer Schellack-Produktionen vorgestell, auf insgesamt sechs Original-Grammophonen abgespielt und kenntnisreich erläutert.