Archiv - Veranstaltungen 2021

Januar 2021

Mittwoch, 13. Januar 2021, 19.30 Uhr

DIE VERANSTALTUNG KANN AUFGRUND DER POLITISCHEN ENTSCHEIDUNGEN CORONABEDINGT NICHT STATTFINDEN UND WiRD DESHALB AUF MITTWOCH, 10. MÄRZ 2021 VERSCHOBEN.

Andreas Berg: Sommer 1934 oder wie der Führer mir meine erste Liebe ausspannte

Premieren-Lesung und Gespräch mit dem Autor

Der jüdische Maler Jakob Felsenthal aus England fährt nach sechzig Jahren in seine alte Pfälzer Heimat. Er verdankt sein Leben einem Kindertransport, der ihn vor dem nationalsozialistischen Terror rettete. Mit zwiespältigen Gefühlen kehrt er in Erinnerung an unbeschwerte Ferienzeiten bei seinen Großeltern in das Dorf zurück. Bei seinen Streifzügen erinnert er sich an seine erste große Liebe Christine, die Nichte des evangelischen Dorfpfarrers. Die Auswirkungen der Nürnberger Rassengesetze hatten die jungen Liebenden einst in große Gefahr gebracht. Ihre innige Beziehung fand schließlich ein tragisches Ende.
Wer erinnert sich heute noch daran, dass früher in Deutschland viele Juden auch in dörflichen Gemeinschaften lebten? Mit großer Wärme und Intensität erzählt Andreas Berg vom Landjudentum und dem Untergang einer lebendigen Kultur, vom Verlust der geliebten Heimat und vom tragischen Abschied von Angehörigen und Freunden.

Andreas Berg, 1959 in Wiesbaden geboren, studierte Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte in Mainz. Seit 1987 arbeitet er als Kulturredakteur und Filmautor beim SWR. Als Feature-Autor und Regisseur hat er zahlreiche Dokumentationen produziert. Er publizierte mehrere Lyrikbände. 2015 erschien sein erster Roman „Schabbat Schalom an der Seine – Rückblende einer verpassten Liebe“. Der Rheingau-Taunus-Kreis würdigte 2019 seine literarische Arbeit mit der Verleihung des Kulturpreises.

10 Euro
 
 

Freitag, 15. Januar 2021, 19.30 Uhr
Samstag, 16. Januar 2021, 19.30 Uhr

DIE VERANSTALTUNGEN KÖNNEN AUFGRUND DER POLITISCHEN ENTSCHEIDUNGEN CORONABEDINGT NICHT STATTFINDEN UND WERDEN DESHALB VERSCHOBEN.

Pralinen & Wein

An zwei Abenden kommt es wieder zu ungewöhnlichen Begegnungen: Außergewöhnliche Pralinen-Kreationen aus Handarbeit werden mit erlesenen Rheingauer Weinen kombiniert.

Lange Zeit galt die Kombination von Wein und Schokolade als Tabu. In letzter Zeit ist diese Partnerschaft jedoch geradezu in Mode geraten. Dabei sind Pralinen wesentlich vielfältiger und komplexer im Geschmack als bloße Schokolade: mit Holunder-Füllung, Limoncello oder Cassis Thymian und dazu Rheingauer Riesling oder Spätburgunder, vielleicht gar aus dem Barrique? Nach der Begrüßung werden die Teilnehmer von Jürgen, Wolfgang und Charlotte Brand von der Wiesbadener Pralinen-Manufaktur Kunder und von Vinothekar Ulrich Bachmann durch die verschiedensten Geschmackserlebnisse geführt.

Die Confiserie Kunder, einer der besten Pralinenhersteller Deutschlands, ist seit 1898 in Wiesbaden ansässig. Erfolgreich wurde das Unternehmen unter anderem durch die Erfindung des Wiesbadener Ananastörtchens im Jahre 1903.

39 Euro inkl. Weine, Pralinen, Brot und Wasser

 

Februar 2021

 

Freitag, 19. Februar 2021, 19.30 Uhr (ausverkauft)
Samstag, 20. Februar 2021, 19.30 Uhr (ausverkauft)

DIE VERANSTALTUNGEN KONNTEN AUFGRUND DER POLITISCHEN ENTSCHEIDUNGEN CORONABEDINGT NICHT STATTFINDEN UND WERDEN DESHALB AUF FREITAG, 5. und SAMSTAG, 6. NOVEMBER 2021 VERSCHOBEN.

Crime & Wine:
A schöne Leich' - Sterben auf Wienerisch!

Mit Alexa Christ, Köln

 

Kaffeehaus, Beisl, Heuriger: Die heilige Dreifaltigkeit Wiener Gastrokultur kann ein gefährlich ungesunder Ort sein. Da landet der Ehemann als Gulasch im Kochtopf, kriegt der Nebenbuhler Gift in den Wein! An diesem Abend serviert die Moderatorin und Sprecherin Alexa Christ rabenschwarze Mordgeschichten aus der österreichischen Hauptstadt, Ulrich Bachmann die dazugehörigen Veltliner, Zweigelts und Fluchtachterl. Wetten, dass danach jeder weiß: Der Tod, der muss ein Wiener sein!

 

Alexa Christ aus Köln ist seit vielen Jahren in Eltville mit verschiedenen Programmen im Rahmen der Reihe "Crime & Wine" erfolgreich.

Eintritt 27 Euro; darin sind die ausgeschenkten Weine enthalten.

 

Freitag, 26. Februar 2021, 19.00 Uhr, ONLINE über ZOOM

K & K: Kunder-Pralinen & Kaufmann-Weine

Seit vielen Jahren kommt es bei Bachmanns Wein+Kultur „Über den Dächern von Eltville“ regelmäßig zu ungewöhnlichen Begegnungen: Außergewöhnliche Pralinen-Kreationen aus Handarbeit werden mit erlesenen Rheingauer Weinen kombiniert. In diesem Jahr musste die Veranstaltung coronabedingt ausfallen. Aber Ulrich Bachmann hat sich zusammen mit dem Hattenheimer Weingut Kaufmann und der Pralinen- und Schokoladenmanufaktur Kunder in Wiesbaden eine Onlinebegegnung einfallen lassen: Unter dem Titel „K & K“ trifft die Kunder Praline den Kaufmann Wein. Dabei können die Teilnehmenden zu drei ausgesuchten Weinen sechs passende Pralinen verkosten. Die Partnerschaft von Praline und Wein ist in den letzten Jahren ein regelrechter Hype geworden. Dabei sind Pralinen wesentlich vielfältiger und komplexer im Geschmack als bloße Schokolade: mit Holunder-Füllung, Blutorange oder Orient Dattel mit karamellisierter Mandel und dazu Rheingauer Riesling, Weiß- oder Spätburgunder? Nach der Begrüßung werden die Teilnehmenden von Jürgen Brand (Confiserie Kunder), Eva Raps und Urban Kaufmann (Weingut Kaufmann) und Ulrich Bachmann durch die verschiedensten Geschmackserlebnisse geführt.

Die Confiserie Kunder, einer der edelsten Pralinenhersteller Deutschlands, ist seit 1898 in Wiesbaden ansässig. Erfolgreich wurde das Unternehmen unter anderem durch die Erfindung des Wiesbadener Ananastörtchens im Jahre 1903.

Das Weingut Kaufmann wurde im Jahre 2013 als damaliges Weingut Hans Lang vom Schweizer Käsemeister Urban Kaufmann und der damaligen Geschäftsführerin des Verbandes der deutschen Prädikatsweinguter (VDP), Eva Raps, übernommen und seitdem als Bio- und Demeter-Betrieb weitergeführt.

Der Kostenbeitrag beträgt 55 Euro inkl. drei Flaschen Wein und 18 Pralinen für bis zu drei Personen. Das Gesamtpaket, das selbstverständlich um weitere Pralinen und / oder Wein ergänzt werden kann, ist im Vorverkauf erhältlich im Weingut Kaufmann, Rheinallee 6 in Hattenheim. Auf Wunsch kann es auch zugesandt werden. Anmeldungen, weitere Informationen und den Einwahl-Link gibt es im Weingut Kaufmann unter Tel 06723-2475 oder https://kaufmann-weingut.de/produkt/pralinetrifftwein/

 

 

Samstag, 27. Februar 2021, 19.30 Uhr

DIE VERANSTALTUNG MUSSTE WEGEN DES LOCKDOWNS VERSCHOBEN WERDEN.
NEUER TERMIN: Freitag, 11. Juni 2021, 19.30 Uhr auf der Dachterrasse

Liederliches aus Wien
Chansons von Hugo Wiener, Georg Kreisler, Helmut Qualtinger, Peter Alexander u.a.

Mit Sabine Gramenz (Gesang) und Malte Kühn (Klavier & Moderation)

 

19 Euro inkl. kl. Weinprobe

 

März 2021

Mittwoch, 10. März 2021, 19.30 Uhr

DIE VERANSTALTUNG MUSSTE ERNEUT VERSCHOBEN WERDEN 

Andreas Berg: Sommer 1934 oder wie der Führer mir meine erste Liebe ausspannte

Premieren-Lesung und Gespräch mit dem Autor

Der jüdische Maler Jakob Felsenthal aus England fährt nach sechzig Jahren in seine alte Pfälzer Heimat. Er verdankt sein Leben einem Kindertransport, der ihn vor dem nationalsozialistischen Terror rettete. Mit zwiespältigen Gefühlen kehrt er in Erinnerung an unbeschwerte Ferienzeiten bei seinen Großeltern in das Dorf zurück. Bei seinen Streifzügen erinnert er sich an seine erste große Liebe Christine, die Nichte des evangelischen Dorfpfarrers. Die Auswirkungen der Nürnberger Rassengesetze hatten die jungen Liebenden einst in große Gefahr gebracht. Ihre innige Beziehung fand schließlich ein tragisches Ende.
Wer erinnert sich heute noch daran, dass früher in Deutschland viele Juden auch in dörflichen Gemeinschaften lebten? Mit großer Wärme und Intensität erzählt Andreas Berg vom Landjudentum und dem Untergang einer lebendigen Kultur, vom Verlust der geliebten Heimat und vom tragischen Abschied von Angehörigen und Freunden.

Andreas Berg, 1959 in Wiesbaden geboren, studierte Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte in Mainz. Seit 1987 arbeitet er als Kulturredakteur und Filmautor beim SWR. Als Feature-Autor und Regisseur hat er zahlreiche Dokumentationen produziert. Er publizierte mehrere Lyrikbände. 2015 erschien sein erster Roman „Schabbat Schalom an der Seine – Rückblende einer verpassten Liebe“. Der Rheingau-Taunus-Kreis würdigte 2019 seine literarische Arbeit mit der Verleihung des Kulturpreises.

10 Euro

 

Samstag, 13. März 2021, 19.30 Uhr

DIE VERANSTALTUNG MUSSTE CORONABEDINGT VERSCHOBEN WERDEN

Don Alder

Der preisgekrönte kanadische Akustikgitarrist Don Alder kommt als international tourender Musiker auch regelmäßig für Auftritte nach Deutschland - und nun erstmals nach Eltville.

Alder verbrachte seine Kleinkindzeit in Montreal, Quebec, bevor seine Familie nach British Columbia zog. Mit dem Gitarre-Spielen begann er im Alter von 11 Jahren.

Er schreibt seine Musik selbst und hat bisher sechs CDs veröffentlicht. Seine CD „Not A Planet“ brachte ihm 2009 eine Nominierung bei den Canadian Folk Awards in der Kategorie „Instrumental-Solo-Künstler“ ein. Im Jahr 2007 wurde er Internationaler Fingerstyle Champion. 2010 gewann er den Guitar Superstar Wettbewerb. 2011 belegte er den ersten Platz im World Wide Guitar Idol Wettbewerb. Ihm wurde 2013 der Brand Laureate Award in Malaysia verliehen.

19 Euro inkl. kleine Weinprobe

 

April 2021

Nach dem großen Erfolg eine Wiederholung:
Samstag, 17. April 2021, 19.00 - ca. 21.00 Uhr, ONLINE über ZOOM

K & K: Kunder-Pralinen & Kaufmann-Weine

Seit vielen Jahren kommt es bei Bachmanns Wein+Kultur „Über den Dächern von Eltville“ regelmäßig zu ungewöhnlichen Begegnungen: Außergewöhnliche Pralinen-Kreationen aus Handarbeit werden mit erlesenen Rheingauer Weinen kombiniert. In diesem Jahr musste die Veranstaltung coronabedingt ausfallen. Aber Ulrich Bachmann hat sich zusammen mit dem Hattenheimer Weingut Kaufmann und der Pralinen- und Schokoladenmanufaktur Kunder in Wiesbaden eine Onlinebegegnung einfallen lassen: Unter dem Titel „K & K“ trifft die Kunder Praline den Kaufmann Wein. Dabei können die Teilnehmenden zu drei ausgesuchten Weinen sechs passende Pralinen verkosten.
Die Partnerschaft von Praline und Wein ist in den letzten Jahren ein regelrechter Hype geworden. Dabei sind Pralinen wesentlich vielfältiger und komplexer im Geschmack als bloße Schokolade: mit Holunder-Füllung, Blutorange oder Orient Dattel mit karamellisierter Mandel und dazu Rheingauer Riesling, Weiß- oder Spätburgunder? Nach der Begrüßung werden die Teilnehmenden von Jürgen Brand (Confiserie Kunder), Eva Raps und Urban Kaufmann (Weingut Kaufmann) und Ulrich Bachmann durch die verschiedensten Geschmackserlebnisse geführt.

Die Confiserie Kunder, einer der edelsten Pralinenhersteller Deutschlands, ist seit 1898 in Wiesbaden ansässig. Erfolgreich wurde das Unternehmen unter anderem durch die Erfindung des Wiesbadener Ananastörtchens im Jahre 1903.

Das Weingut Kaufmann wurde im Jahre 2013 als damaliges Weingut Hans Lang vom Schweizer Käsemeister Urban Kaufmann und der damaligen Geschäftsführerin des Verbandes der deutschen Prädikatsweinguter (VDP), Eva Raps, übernommen und seitdem als Bio- und Demeter-Betrieb weitergeführt.

Der Kostenbeitrag beträgt 55 Euro inkl. drei Flaschen Wein und 18 Pralinen für bis zu drei Personen. Das Gesamtpaket, das selbstverständlich um weitere Pralinen und / oder Wein ergänzt werden kann, ist im Vorverkauf erhältlich im Weingut Kaufmann, Rheinallee 6 in Hattenheim. Auf Wunsch kann es auch zugesandt werden. Anmeldungen, weitere Informationen und den Einwahl-Link gibt es im Weingut Kaufmann unter Tel 06723-2475 oder https://kaufmann-weingut.de/produkt/pralinetrifftwein/